Mittwoch, 13. Dezember 2017

Donnerstag, 30. November 2017

Mittwoch, 29. November 2017

Hate-Speech kontra Meinungsfreiheit

Mein neuer Forenbereich mit dem Titel "Hate-Speech kontra Meinungsfreiheit"
ist jetzt online:

Netzgärtner's Info-Board - Kur(t)z Forum-2016

Hate-Speech kontra Meinungsfreiheit
Sind Hass-Postings mit der Meinungsfreiheit vereinbar?
Das NetzDG soll da ein wenig Ordnung hinein schaffen und die Gerichte kräftig entlasten.
Der Meinungssturm tobt im Internet.
Dabei scheinen die etwas fanatischeren "Meinungsfreiheits-Anhänger" auch gröbste Hetze in Kauf nehmen zu wollen.
Was wollen wir? Wildwest oder ein Faustrecht im Netz
oder sollen die Betroffenen hohe Gerichtskosten in Kauf nehmen,
wenn sie mit einem richtigen "Hater" konfrontiert werden?
In diesem Forenbereich geht es in dem aktuellen Fall "Stuart Styron" und seiner Haß-Liebe zur Wikipedia konkret zur Sache.

Hate-Speech kontra Meinungsfreiheit:
Wie weit darf ein Mobber und Stalker wie Stuart Styron noch gehen?
Und: Dürfen sich die ehrenamtlichen Wikipedianer gegen solche Machenschaften im Netz wehren?

Dienstag, 21. November 2017

Brief an Stuart Styron - Teil II.

Da die Annahme dieses per Einschreiben geschickten Briefes verweigert wurde, gehe ich halt diesen Weg über das Internet mit einem sogenannten "Offenen Brief". Denn ich halte es für sinnvoll jedem Menschen die zumutbare Gelegenheit zur angemessenen Stellungnahme zu geben.
Siehe auch meinen Post vom 17.11.2017 - 12:48
                                                                                                                          Kurt Staudt
                                                                                                                (Absender-Daten gelöscht)
                                                                                                                      12/11/2017 12:34
Einschreiben mit Rückschein

Herrn                                                        Kopie an:
Stuart Styron
(Anschrift-Daten gelöscht)

Ihre unrühmlichen Aktivitäten in den Sozialen-Medien im Internet.

Sehr geehrter Herr Styron!

Ihrem meist anonymen Treiben im Internet habe ich nun lange genug zugeschaut
und auch Ihr Spiel ein wenig mitgespielt.
Meinen Part, in diesem miesen Spiel rund um die Wikipedia, und Ihren persönlichen Problemen mit deren Zurückweisung eines Sie betreffenden Artikels, werde ich nun ein wenig modifizieren.
Fairerweise teile ich Ihnen deshalb mit, daß ich in naher Zukunft eine neue Seite ins Internet bringen werde, die sich speziell mit dem von Ihnen geschaffenen Spinnen-Netz in den sozialen Medien befassen wird.

Um möglichst weitgehend Fehler auszuschließen, gebe ich Ihnen hiermit die Gelegenheit, meine Sichtweise zu ergänzen bzw. zu korrigieren.
Dabei geht es vornehmlich um die Zuordnung der von mir auf der neuen Seite gelisteten Links zu den Internet-Seiten, die Ihnen persönlich zuzuordnen sind.
Sofern Sie auf der diesem Brief beigefügten Seite Links zu Seiten finden, die ich Ihnen zugeordnet habe, die aber nicht von Ihnen stammen und deren Texte Sie auch nicht ergänzt oder anderweitig beeinflusst haben, so bitte ich Sie um eine entsprechende Mitteilung in Standard Brief-Form, verbunden mit einer entsprechenden Eidesstattlichen Erklärung mit Ihrer beglaubigten Unterschrift.
Es reicht dabei die kostengünstigste (in einigen Gemeinden auch gebührenfreie) Beglaubigung seitens einer untergeordneten Dienststelle Ihrer Gemeinde- oder Stadtverwaltung.

Zusätzlich räume ich Ihnen selbstverständlich auch das Recht auf eine Gegendarstellung ein, soweit diese im Stil und Inhalt dem üblichen Presserecht entspricht und frei von alten und neuerlichen unhaltbaren Unterstellungen ist.

Meine neue Seite wird voraussichtlich am 1. Dezember 2017 unter dem Link
http://kurt-staudt.de/Hetz-Spinnennetz-14.html
mit meinen anderen Seiten verlinkt werden.
Es ist daher sinnvoll, daß Sie mir eine eventuelle Antwort auf dieses Schreiben bis zum 27.November 2017 übersenden.

Zur Zeit finden Sie diese Seite bei mir noch unverlinkt und unter diesem Link:
(Hinweis: Dieser Link steht nur nach einer entsprechenden eMail-Anfrage zur Verfügung)


Hochachtungsvoll,
 gez. K. Staudt
-------------------------------------------


Anmerkung:

Bitte erlauben Sie mir noch einen kleinen Hinweis in Sachen Wikipedia, da Sie ja oft genug in Ihren Schriften auf die „nicht zertifizierte Wikipedia“ hinweisen und damit auch deren Berechtigung zum Einsammeln von Spenden anzweifeln:

https://spenden.wikimedia.de/page/Spendenquittung
Ist meine Spende steuerlich absetzbar?

„Ja, Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Die Wikimedia Fördergesellschaft ist als gemeinnützig anerkannt und kann somit Zuwendungsbescheinigungen ausstellen. Bis zu einem Betrag von 200 € genügt dem Finanzamt der sogenannten Vereinfachte Zuwendungsbescheid in Verbindung mit Ihrem Kontoauszug als Nachweis der Spende.“

(Diesem Schreiben war ein Ausdruck der im Bau befindlichen neuen Internetseite beigefügt.)

Typische Hörprobe eines Werkes von Stuart Styron

. . . ohne Worte:


https://www.youtube.com/watch?v=vRjSiUXffEI



Weitere Hörproben stehen hier bei Amazon.de zur Verfügung.

Freitag, 17. November 2017

Brief an Stuart Styron (ein erster Versuch)

Es war ein Versuch.
Und dieser Versuch ist so abgelaufen, wie ich es vermutet hatte.
Aber die 5,5o T€uro war mir dieser Versuch dennoch wert.

Also setzte ich mich hin und schrieb am 12. November diesen Brief mit dem Betreff:

"Ihre unrühmlichen Aktivitäten in den Sozialen-Medien im Internet"

Diesen Text konnte Stuart natürlich nicht von außen lesen und aufgemacht hat er den Brief ja jedenfalls auch nicht . . .
Da war ja auch nicht nur ein Blatt Papier drin, sondern gleich 3 Stück.
Zwei der Blätter waren auf beiden Seiten eng beschrieben.

Da auf dem Postaufkleber zunächst der Vermerk
 "Empfänger/Firma unter der angegebenen Anschrift nicht zu ermitteln"
angekreuzt war und dann wieder ausgestrichen wurde und danach der Punkt
"Annahme verweigert" das endgültige Kreuz erhielt, sieht es fast so aus, als wenn sich der liebe Stuart zuerst versteckt hatte, und dann, als der Postbote ihn doch noch zu Gesicht bekam, die Annahme meines Einschreibens vor Schreck verweigerte, das weiß ich natürlich noch nicht. Aber Stuart wird sich dazu sicherlich noch im Netz zu Wort melden; bei Twitter oder so.

Vielleicht steckt ihm ja auch noch der Schreck in seinen Knochen, als er erfuhr, wie sein damaliges Lieblings-Presseportal sang und klanglos aus dem Netz verschwand, nachdem dort ein ähnlicher Brief per privatem Boten vorbei gebracht wurde und dieses auch mittels Fotos dokumentiert wurde?

Siehe auch hier: https://wikimedia-foundation-support-schmitty.blogspot.de/search?q=Presse
Die gesamte Site von DailyNet.de ist zur Zeit im Netz nicht erreichbar.
Es scheint, daß da Jemand gegen den Betreiber etwas unternommen hat.

Stuart wird den Inhalt dieses Briefes dennoch irgendwann im Internet lesen . . .




Montag, 6. November 2017

Alter Post aus diesem Blog

Na, suchst Du noch immer deinen alten Beitrag in diesem - deinem früheren - Blog?

https://wikimedia-foundation-support-schmitty.blogspot.de/2016/10/wikimedia-foundation-support-safety-benutzer-schmitty-james-alexander-karen-brown-patrick-earley-jan-eissfeldt-joe-sutherland-kalliope-souroupidou-wikipedia-update-2016.html

Sorry, aber der Blog gehört jetzt mir. Die alten Beiträge hattest Du doch wohl selbst gelöscht, bevor Du diesen Blog aufgegeben hast. Oder?
Du findest deinen vergeblichen Versuch, die Mannen der englischen Wikipedia "zum Besseren" zu bewegen nur noch in der Wayback-Machine.
Setze einfach diesen Link direkt vor deinen gesuchten Post von damals:
https://web.archive.org/web/20161022220116/

Support & Safety - Wikimedia Foundation
https://web.archive.org/web/20161022220116/https://wikimedia-foundation-support-schmitty.blogspot.de/2016/10/wikimedia-foundation-support-safety-benutzer-schmitty-james-alexander-karen-brown-patrick-earley-jan-eissfeldt-joe-sutherland-kalliope-souroupidou-wikipedia-update-2016.html

Übrigens, erlaube mir diese Bemerkung, jetzt passt der Bloginhalt hier doch viel besser zu der Aussage im Start-Link "wikimedia-foundation-support-schmitty.blogspot.de"

Montag, 30. Oktober 2017

Was ist die Wikipedia?

Es ist doch ein eigenartig Ding:
  
Die Wikipedia sei ein riesengroßer Misthaufen, sagen einige . . .
. . . dabei aber stehen sie Schlange und kämpfen hart,
um hinein zu kommen?

________________________________

Siehe auch: https://mobile.twitter.com/wiki_mobbing

Mittwoch, 25. Oktober 2017

Wikipedia, Retter vor der Insolvenz?

oder
Tante Emma ist tot

Anmerkung vom 3.11.2017:
Eine typische Reaktion auf den nachfolgenden Text findet ihr hier https://mobile.twitter.com/wiki_mobbing
_____________________________________________

Da war einmal ein Schriftsteller . . . - So oder so ähnlich fangen viele Märchen an.
Manchmal bleibt so eine Geschichte nur ein Märchen,
zeitweilig wird es aber auch traurige Wahrheit.

Nun, dieser Autor in meinem Traum, der in einem bescheidenen Rahmen recht gute Biographien verfasste und auch erfolgreich publizierte, bot diese Dienste auch als sogenannter GhostSchreiber an; so nach dem Motto: "Du möchtest deine eigene Biographie schreiben? Ich zeige dir, wie es geht oder ich erledige auch das für dich nach einigen Interviews."

Dann begann irgendwann das leidige Tante-Emma-Sterben durch den Virus mit Namen Internet.
Nun, wer da meint, daß dieses "Tante-Emma-Problem" nur die vielen kleinen Einzelhandelsgeschäfte erfasst hätte, der irrt. Das Sterben der vielen Kleinunternehmen fast aller Branchen griff um sich.
Selbst die ganz Großen in der Welt des Wissens (Encyclopædia Britannica und unser guter alter deutscher Brockhaus) sahen mit Entsetzen, dass die neu gegründete Wikipedia ihnen so langsam aber sicher das Wasser abgrub.

Als die Wikipedianer sich dann nicht nur auf das Aufbereiten von Allgemeinwissen beschränkten, sondern auch noch auf die Lebensläufe bedeutender Persönlichkeiten im Lande stürzten, war das Maß voll.
Da gerieten dann auch so einige Autoren von Biographien ins Straucheln und sogar im schlimmsten Falle in die Insolvenz.
https://www.insolvenzbekanntmachungen.de/cgi-bin/bl_suche.pl

Die Wikipedia hatte auch ihnen ein wenig das Geschäft vermasselt und nun stellte sich für sie die Frage, ob sie nun im eigenen Kämmerlein dagegen halten oder aber diese als Werbeträger für ihre eigene Biographie zweckentfremden sollten.
Das aber gleicht dann of dem Versuch der Quadratur des Kreises, denn wenn die Wikipedianer eines nicht mögen, dann ist es als "Who is Who"-Adressbuch von Selbstdarstellern für Werbezwecke benutzt oder gar mißbraucht zu werden.
Da kann es dann auch schon einmal recht derb zugehen und es tauchen solche Sätze wie dieser in der Diskussion um einen neuen Kandidaten auf:

"vom seriösen autor in anerkannten verlagen zum betreiber eines bezahlverlages. 
Benutzer:Xxxxxx wird höflichst gebeten, das pr-zumüllen von wikipedia 
in eigener sache aufzugeben. das hier reicht völlig. 
ansonsten wird vom "gremium" ernsthaft die sperre erwogen
grüße.--Xxxxxxxx, 11. Aug. 2010 (CEST)"

(Siehe auch: Wikipedia - "Interessante Entwicklung" und "Neutraler Standpunkt")

Hier endet das Märchen jäh und es taucht ein neues Traumbild in meinem Schlummer auf:
Da steht doch mein Milchmann, so wie ich ihn aus guten alten Zeiten kenne, zeternd vor dem Ladenlokal eines bekannten Lebensmittel-Discounters (der ihn ja mit seiner "Billig-Milch" in die Pleite getrieben hat) und verlangt von diesem, daß dort im Ladenlokal ein Werbeplakat (natürlich mit Foto und wohlwollendem Lebenslauf) für ihn aufgehängt wird.
Der Milchmann ist dabei aber auch nicht zimperlich (und kaum diplomatisch) und beschimpft diesen Dicounter zusätzlich noch mit Worten wie:

"Mir geht es nicht um mich, sondern um das Prinzip dieser Ladenkette 
als ausbeuterisches, parasitäres System, das Mobbing
Stalking und Falschdarstellungen gegen Personen und Firmen ermöglicht und toleriert."

Ich wache auf und fasse mich an den Kopf.
Doch - der Kopf ist noch da.

Nur mal so am Rande bemerkt:

Axelzucken: Die Grenzen der Meinungsfreiheit In Comicform ist Manchem manches wohl verständlicher. / (c) xkcd.com