Freitag, 23. Juni 2017

Gesetze gegen Hate-Speech und Fake-News

Letzte Aktualisierung am 29.06.2017 - 10:52 h

Im Netz gefunden (das hässliche Gesicht des Internets)


N-TV.de vom 19.06.2017
Nicht Teil der Meinungsfreiheit
Mehrheit will Gesetze gegen Fake News

Rund 80 Prozent der Befragten sind für solche Gesetze,
damit Google, Fazebook, YouTune, Twitter und Co.
etwas bereitwilliger löschen und man damit nicht erst Gerichtskosten
verursachen muß.

Anmerkung
Seien wir doch einmal ehrlich:
Jene, die genug Geld haben, die lassen Nachrichten aus dem Netz löschen - und sei es nur die Frage, ob die Haare denn nun schwarz gefärbt sind oder nicht (Alt-Kanzler Schröder!). 
der "Kleine Mann" aber, der im Internet gemobbt wird und nicht so recht finanzkräftig ist, der bleibt doch auf der Strecke!

Da kommt bei mir nun auch die Frage auf, warum das Netz eine ganz andere Meinung widerspiegelt. da wird doch ein großes Geschrei produziert, daß die Meinungsfreiheit in Gefahr sei!
Lassen Facebook, Google-Blogger.com und andere da etwas schon ihrer Meinungsmache-Bots auf uns los, um ihre Pfründe zu sichern?

Hier ein passendes Beispiel für solche Hetz-Seiten, die zur Zeit ohne Einschaltung eines teuren Rechtsanwaltes nicht von Google gelöscht werden:

Benutzer:Schmitty - Wikipedia (Offizielle Rezension seiner Benutzer-Mobbing-Seite) | Update Aktuell 10/2016

Und dieses ist der Link zu diesem Hetz-Machwerk (vermutlich von Stuart Styron)

Hier folgen demnächst noch weitere Links zur Sache.

Eine kritische Anmerkung von Achgut.com
Von Peter Grimm  / 24.06.2017 / 11:33
Das Zensur-Versprechen wird gehalten

Die Rheinische Post schreibt dagegen
(und das kommt meiner eigenen Meinung näher, wenn ich an solche Seiten denke)
am 23. Juni 2017 | 21.26 Uhr
unter Soziale Medien
Durchbruch gegen Hass im Netz

Spiegel.de vom 28. Juni 2017 17:04 Uhr
von Florian Güßgen, Reporter Digitale Wirtschaft
Gesetz gegen strafbare Hassrede
"Ich überlasse es nicht Facebook, die Grenzen der Meinungsfreiheit zu diktieren"

Es sieht alles so aus, als ob Heiko Maas' Facebook-Gesetz, das Gesetz gegen strafbare Hassrede, tatsächlich noch diese Woche durch den Bundestag gepeitscht wird. Für Freitagfrüh, acht Uhr, ist die Abstimmung angesetzt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Jeder Kommentar ist willkommen.
Kommentare, die mir nicht gefallen (weil z.B. mit HateSpeech gespickt) lese ich natürlich,
werde diese aber nicht veröffentlichen, um die Gefühle meiner Leser zu schonen.

In diesem Sinne,
euer Rentner Anton

Identifizierende Berichterstattung bei Hass-Postings im Internet

Nur mal so am Rande: Das Saarländische Oberlandesgericht hat in seiner  Pressemitteilung vom 30.06.2017 ein Grundsatzurteil publiziert, ...