Mittwoch, 14. Februar 2018

Breaking News 20:01:2018: Styron111

Das NetzDG erwischt jetzt auch einen vermutlichen Wikipedia-feindlichen Stalker.

Breaking News 20. Januar 2018 - Quelle Agathenon 

Gestern hat Twitter Styrons ausländerfeindlichen Hetzaccount Wiki-Mobbing gesperrt und sämtliche Inhalte gelöscht. Seither ist Styron auf Twitter nur noch unter seinem Kommerzaccount erreichbar.
Auch seine Nutzerseite bei Timezone wurde entsorgtStalking doesn’t pay!
Und einige Stalkblogs hat er auch noch unter dem eigenen Namen angelegt:
Blogger-Accountnummer 104109222384380142622. Und hier geht es zur Archivversion seines Nutzerprofils. Bleibt alles für sein nächstes Strafverfahren gesichert.
.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-

Update vom 14. Februar 2018

Weitere Nachrichten unter dem Titel "Breaking News" findet ihr auf der Wikipedia-Benutzerseite von Agathenon:

"Es folgen die Breaking News aus Arnsberg"

Freitag, 9. Februar 2018

Mein Haus-Stalker "Styron111"

Ursprünglich eingestellt am  12/31/2017 04:52:00 nachm.

Mein "Haus-Stalker"

So manch eine Ehefrau hat einen "Hausfreund".
Ich als Mann dagegen habe da, zusammen mit den Ehrenamtlichen von der Wikipedia,  nur meinen "Wikipedia-Haus-Stalker" mit Künstler-Namen Stuart; einem Ausnahmekünstler eben.

Die Erkennungsmerkmale seiner "Werke" sind recht einfach:

Er verachtet die Wikipedia und viele der dort Tätigen.
Vermutlich, weil er dort mit seiner Biographie verbannt wurde (Global Ban: Styron111).
Hier ist noch ein deutlicheres Protokoll über seine Sockenpuppen-Accounts
Ein masochistisch geprägter Rachefeldzug also, der mich ein wenig
an den guten Junker Don Quijote erinnert.
Auch seinen Stallmeister Sancho Panza glaube ich schon in seiner Nähe gesehen zu haben.

Die Wikipedia sei "nicht zertifiziert" ist einer seiner Lieblingssprüche..
Wozu diese Anmerkung?
Nur, weil er selber einige, möglicherweise fragwürdige, Zertifikate in der Tasche hat?

Er bezeichnet sich selbst gerne als "Ausnahmekünstler" und als "zertifizierter" Künstler.
Nur, was nützt ein Zertifikat über eine "erfolgreiche" Teilnahme, wenn da nicht wirklich auch eine Qualifikations-Zensur mit angegeben wird?

Er nutzt gerne Worte aus der Vulgärsprache.
Nein, die mag ich hier nicht aufführen, der Link mag euch genügen.

Sein Wortschatz besteht auch aus unterschwelligen Drohungen.
Bevorzugte Worte sind dabei zum Beispiel:
"Durchgezogene Ohrfeigen",
"Zähne weg" (= ausgeschlagene Zähne"),
das "zurückschlagendes Resonanzgesetz"
und auch andere Merkwürdigkeiten sind da manchmal zu lesen.

Sein Tummelplatz sind die Google-Blogs, Fazebook, Twitter, Amazon-Bewertungen
und die Dienstleistungen diverser, teils fragwürdiger, "Presseportalen".
Oft kann man diese Machwerke auch an der ausgeschalteten Kommentar-Funktion (am unteren Ende des Blogs) erkennen:
"Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten."
Im Unterschied zu Stuarts Blogs sind die Seiten und Blogs Anderer grundsätzlich für Kommentare zugänglich.

.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.

Dieses ist ein typischer Text auf einem seiner Twitter-Accounts (inzwischen wohl gelöscht).
https://twitter.com/wiki_mobbing?lang=de
Sehr bezeichnend ist sein Tag zur Nötigung: "Rufmord-Kampagne starten":

"Auf Augenhöhe sich mit geisteskranke Wikipedianer begeben # KRIPO einschalten # Unfair kämpfen # Name ermitteln # Beschimpfen # Ohrfeigen verteilen # Konzentrieren # Durchatmen  Rufmord-Kampagne starten # Kopf schütteln # Rattenplage ADE!"

 .-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.

Der "Haus-Stalker" (oder auch "Mobber" genannt), ist ein Wesen, welches leider allzu oft in den sogenannten "Sozialen Medien" anzutreffen ist obwohl dieser wohl kaum als "sozial" zu bezeichnen ist.
Das neue Netzdurchsetzungs-Gesetz (Netz-DG) soll hier ab dem 1. Januar 2018 ein wenig Abhilfe schaffen.

Googelt einmal nach den "fett" dargestellten Worten.

Bei der Linksetzung habe ich vorrangig solche Seiten im Internet ausgewählt,
die dem lieben Stuart als Autor zuzurechnen sind.

Weiteres umfangreiches Link-Material findet ihr auf meiner Seite
Das Hetz- und Lügennetz eines Haters

Auch hier in der Wikipedia.de sind umfangreiche Informationen zu finden:

Benutzer:Agathenon/In eigener Sache
und
Benutzer:Schmitty/Stuart Styron

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Aus gegebenem Anlaß hier noch einmal mein Hinweis,
speziell auch für Stuart (aka
 "Styron111"), der die Gesetzeslage offensichtlich wissentlich mißachtet und sich damit einer Abmahnung öffnet.

Und: Nein Stuart, so ein Text braucht nicht auf einer der fraglichen Internet Seiten oder im Impressum stehen; es ist eine reine Höflichkeit, dem Leser die aktuelle Gesetzeslage noch einmal in Erinnerung zu rufen, bevor er mit dem Gesetz in Konflikt gerät.
Bitte denke auch daran, das das Gleiche für Bilder, Logos und Favicon-Icons gilt.  💀




Bitte beachten!


(Das Nachfolgende gilt natürlich auch für 'Freie Mitarbeiter' von 'Printmedien' (und Stuart! (sic!).)
Inhalte nach dem Zitat-Recht (Anreißer) aus dieser, meiner Privaten Homepage und Blogs,
dürfen nur mit deutlicher 
Quellenangabe, Name und vollständigem Link zur Quelle -
und 
nur für private Zwecke weiterverwendet werden.

Die Übernahme von Texten, die über das "Zitat-Recht" hinaus gehen,
ist nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung zulässig!


  Eine gewerbliche Weiterverwendung, auch auszugsweise oder durch Setzen eines Links auf einer gewerblich  genutzten Internet-Seite ist nur nach schriftlicher Absprache und eines entsprechenden Vertrages zulässig.
Es kann keinerlei Gewähr dafür übernommen werden,
daß die verwendeten Bilder und Symbole frei von Rechten Anderer sind (Copyright)


Freitag, 2. Februar 2018

Wissenschaftler in Kassel ehrlicher als Journalisten.

Die Welt.de schreibt am 1.02.2018 unter "Politik in Hessen"

 Kasseler Forscher verteidigen Gesetz gegen Hass im Internet

"Kassel (dpa/lhe)
Wissenschaftler der Universität Kassel
und des Fraunhofer Instituts für System- und Innovationsforschung (ISI)
halten Kritik am deutschen Gesetz gegen Hassrede im Netz für überzogen."
Den ganzen lesenswerten Artikel findet ihr hier im Netz

Und hier ist natürlich auch eine Stellungnahme von dem für dieses Gesetz verantwortlichen Bundesjustizminister Heiko Maas:
Eine bessere Lösung gibt es (noch) nicht
Die Hatz gegen das neue NetzDG dürfte so langsam an Fahrt verlieren.
Der "Mainstream-Journalismus" kratzt so langsam widerwillig die Kurve,
wohl, weil dort inzwischen ein wenig besser recherchiert und ehrlicher
berichtet wird.

Nur, das NetzDG wird so einen Wildwuchs wie ihn, "unseren" Styron111,
nicht einfangen, solange die Netzwerkbetreiber ihre Stuben nicht wirklich frei von Gülle, Kot und Hetze halten wollen.
Denn Skandale, Katastrophen und Klatsch sind es, die die Nachrichten und Zeitungsseiten füllen - und nicht Meldungen aus dem "Kirchlichen Sonntagsblatt".

Bei allen Mängeln der Wikipedia, hat diese es doch geschafft, mit einem ausgeklügelten System von Netzwerksperren, solche absolut unbelehrbaren Strolche aus ihren Räumen auszusperren.
Ich frage mich allerdings, warum Facebook, Google+ mit seinen Blogs und Twitter dazu nicht auch in der Lage sein können?

Siehe auch hier, bei BNN.de vom 6. Februar 2018 von der Redakteurin Anne Weiss:

MÜHSAMER KAMPF GEGEN HASSREDE

------------------------------------------------


FakeNews by Stuart Styron?

Hier ist alles drin: Vom Content-Klau zum Abgreifen von  Link-Daten bis zur Verfälschung des geklauten Kontents und zur Verleumdung. Auch ...